Tino kommt durch die Katzenklappe und verschwindet sang- und klanglos auf seinem Hochsitz. Nie, nie kommt er ohne sein Heimkommen zu kommentieren durch die Klappe. weiterlesen

Es ist 1 Uhr morgens, als ich mit lautem Getöse aus der wohligen Wärme meines Bettes in die eisige Kälte meines Schlafzimmers falle – mitten auf meinen gut sortierten Bücherstapel. weiterlesen

Mein Essen steht schon auf dem Tisch im Wohnzimmer. Auf dem Weg dahin zurück, entschliesst sich die Flasche mit dem Inhalt eines schweizerischen Nationalgetränks wie Sekt aus ihrem Behältnis zu schiessen (welcher Trottel hat die denn geschüttelt;-). weiterlesen

Schlafmangel hin oder her, heute durften meine roten Brüder und Schwestern  wieder mal bei mir im Schlafzimmer nächtigen. weiterlesen

Heute war es also soweit. Tino hat mir ins Bett gekotzt. Musste ja so kommen. Weit, sehr weit entfernt, habe ich die altbekannten Würgegeräusche gehört und noch reflexartig die Hand zum Schubsen ausgestreckt. weiterlesen