1x duschen für 2

Für Ginger kaum nachvollziehbar, gehe ich duschen, bevor ich ihr das Frühstück hinstelle! Ich muss es erst etwas wärmen (interessiert sie natürlich nicht, sie würde es auch gefroren fressen). 

Geht ja gar nicht. Also folgt sie mir wild entschlossen ins Bad, nicht ohne mich dauernd fordernd anzutätscheln, damit ich nicht vergesse, dass ich etwas vergessen habe. Todesmutig sitzt sie auf dem Badewannenrand, während ich dusche und schreit so laut, dass sie den Wasserstrahl locker übertönt. Ich sorge mich etwas um meine Gliedmassen, wenn die Süsse nämlich runter schlittert, dann wird sie sich bestimmt an meinen Füssen festhalten, was garantiert unheimlich weh tut, abgesehen von der Sauerei. Als sie sich auf die Hinterpfoten stellt und anfängt, mit ihren Pfötchen wie wild in der Luft herumzuwedeln (Trockenschwumm? Dirigent?) macht sich Panik in mir breit. Das geht nicht gut. Wasser abstellen, Tüechli schnappen, abtrocknen. Wie erwartet hilft mir Ginger dabei (ich weiss, ich bin zu langsam). Natürlich verheddert sie sich in dem Frotteetuch und ich muss unglaubliche Verrenkungen vollführen, damit ich wieder festen Boden unter den Füssen habe ohne auf meine wild zappelnde Katze zu treten. Als sie endlich vor ihrem gefüllten Futternapf steht, sehe ich förmlich, wie ihr vor lauter Enttäuschung die Luft entweicht. Frischfleisch!? Die spinnt wohl?! Zack und weg ist sie. Seither liegt sie, mich ignorierend, mit dem Rücken zu mir in ihrem Karton. Ich sehe ihr Gedankenwölkli «Hungerstreik».

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.