Alles muss raus!

Schlafmangel hin oder her, heute durften meine roten Brüder und Schwestern  wieder mal bei mir im Schlafzimmer nächtigen. 

Ginger möchte unbedingt auf meinem Nachtisch schlafen und nachdem alles, aber auch wirklich alles runtergefallen ist, und zwar auf der Rückseite, nicht dort, wo ich hinkomme,  hat sie es sich endlich gemütlich gemacht. Um 0:15 springt Tino aufs Bett, nachdem er sich ausgiebig eine Ladung Trockenfutter genehmigt hat, nicht ohne ein Liter Wasser hinterherzuschleudern. Im Halbdunkel sehe ich schon seine seltsame Körperhaltung und springe zeitgleich mit ihm aus dem Bett – was ihn dermassen erschreckt, dass er, statt in den Flur zu rennen um sich zu übergeben, unters Bett kriecht. Nein, bitte nicht! Mein Bett, 160×200 ist jetzt wirklich nicht geeignet, um nach Mitternacht (oder sonst wann) das Dach der Welt zu sein. Ohne Brille werfe ich einen prüfenden Blick darunter – punktgenau in der Mitte kauert er, der Kater und würgt. Ich würde gerne lachen, sieht sehr exotisch aus. Er er kann ja nicht aufrecht sitzen und liegt beinahe, sicher super Position um herzugeben. Er sieht im Halbdunkel aus wie ein Krokodil. Ich schiebe meine alten Knochen langsam wieder unter dem Bett hervor, nicht ohne mir herzhaft den Schädel an der Bettkante zu stossen und wanke in die Küche um Haushaltspapier zu holen. Tino steht schon wieder am Wassertrog als ich zurückschlurfe. Wieder unters Bett, nochmals Schädel anstossen (gut, war es die gleiche Stelle) und putzen. Perforierungen sind so eine Sache, manchmal rupft man fast die ganze Rolle ab bis sie endlich reisst, oder sie reisst während man morgens um halb eins die Hinterlassenschaften des heiss geliebten Katers unter dem Bett zusammenwischt.  Müde wie ich bin, überlege ich den Bruchteil einer Sekunde, ob ich nicht gleich liegen bleiben soll. Kein Teppich unter dem Bett, ergo zu hart – ich krieche wieder rückwärts, autsch, Schädel. Als ich endlich wieder im Bett liege, fange ich an zu niesen und zu husten – Licht an, Decke zurück, Mist ich sehe aus wie ein Staubmopp, aber egal, JETZT stehe ich ganz bestimmt nicht nochmals auf:-).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.