Barfen für Dummies

Unkontrolliertes Schluchzen schüttelt meinen Körper. Und dass nur, weil ich mir, in einem unbedachten Moment, ein Barfen-für-Katzen-Video angesehen habe. 

Barfen und ich oder besser, meine Katzen, ist eine unendliche Geschichte ;-). Da freut sich doch tatsächlich ein simpler Stubentiger über Truthahn, Kokosöl, Rinderherzen und einem Eigelb! Und als ob das nicht genug wäre, verzehrt der gleiche Kater einige Sequenzen weiter voller Freude einen Poulethals. Pha……womit haben sie den Tiger wohl bestochen? Vier Wochen Leckerlientzug? Blanco-Check? Lasagne? Muss sagen, er ist ein toller Schauspieler. Zeige Ginger zu Lernzwecken das Video, als sie mir vor Lachen zusammenzubrechen droht, stelle ich es wieder ab. Was bräuchte ich wohl für Bestechungsmittel? Vier Wochen unbeschränkter Zugang auf die TV-Fernbedienung? Hausbar? Kühlschrank? Auto!? Was gäbe ich dafür, wenn ich meine Gingerine nur einmal so voller Ungeduld ihr Barfmenü fressen sehen würde. Noch habe ich nicht aufgegeben. Auch ihr leidender Blick hält mich nicht davon ab, ihr weiterhin Wild, Poulet, Fisch, Truten und Rind auf den Teller zu legen. Im Moment umkurvt sie ihre Schüssel mit Huhn und Hüttenkäse – ach Ginger, es verschwindet nicht von deinem Teller wenn du es unverhohlen anstarrst. Ich hole ein Päckli Taschentücher und starte den Video nochmals……..

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.